Atoll-X

Das Paradies der Herausforderungen





Salzwasser-Fliegenfischen "extrastark"

Im Jahr 1997 hoffte ich, auf den Malediven eine ganz neue Bonefish-Destination zu erkunden. Doch stattdessen begegnete ich Fischen, die noch viel schneller, stärker, wilder und größer waren. Sie stellten mich vor die größte Herausforderung, die ich bis dahin beim Fliegenfischen im Salzwasser erlebt hatte.

Giant Trevally und Bluefin Trevally, damals noch nahezu unbekannt in der internationalen Sportfischerszene, waren sofort meine neuen Favoriten. Das Non-Plus-Ultra an der Fliegenrute. Und sie sind es bis heute. Für mich und für all die Angler, die ich seit so vielen Jahren bei unseren Touren in den Malediven begleiten und guiden darf. Wenn auch Sie die Herausforderung annehmen wollen, dann kommen Sie mit uns ins Atoll-X.

  • 8-tägige Touren mit 6 bis maximal 8 Teilnehmern
  • Persönliche Betreuung, deutschsprachiges Profi-Guiding
  • 19 Jahre Erfahrung im Fliegenfischen auf den Malediven

Was erwartet den Fliegenfischer?

Ganz direkt und ohne Umschweife: Sie werden die wohl spannendste Fliegenfischerei auf die stärksten Salzwasserfische erleben, die man sich überhaupt vorstellen kann. Aber wer noch neu im Salzwasser-Fliegenfischen ist, darf nicht mit falschen Erwartungen kommen. Selbst Fliegenfischer mit Salzwasser-Erfahrung stoßen hier an die Grenzen des Machbaren. Es ist nicht einfach, die schnellen scheuen Räuber zu überlisten. Und je größer sie sind, um so häufiger beenden sie den Kampf mit aufgebogenen Haken, Schnurbruch oder manchmal sogar Rutenbruch.

Trevally oder Titandrücker beim Watfischen mit der Fliege auf Sicht anzuwerfen, stellt die wohl höchsten Anforderungen an das Können des Fliegenfischers. Es kommt dabei vor allem auf Konzentration, Reaktionsvermögen und schnelle, weite und präzise Würfe an. Bei dieser Disziplin begleite ich Sie als Guide, führe Sie an die Fische und vermittle Ihnen dabei das erforderliche Praxiswissen. Von unseren Booten werden Sie die Lagunen, die Riffe und das Blue Water befischen. Dabei werden Sie viele Würfe mit 10-er bis 12-er Gerät machen. Um Erfolg zu haben, sollten Sie in der Lage sein, große Streamer und Popperfliegen an der Schwimmschnur mindestens 20 Meter weit zu werfen.

Jeder Fisch will erarbeitet sein. Das gilt um so mehr für kapitale Fänge mit der Fliege. Teilnehmer mit entsprechendem Erfahrungshintergrund verstehen das schnell und schätzen den Wert jedes gelandeten GTs oder großen Bluefins entsprechend hoch ein. Dem Neueinsteiger, der sich dieser großen Herausforderung stellen will, garantiere ich eine steile Lernkurve. Denn ich werde als Guide an seiner Seite stehen und alles dafür geben.





Weitere Video-Clips vom Fliegenfischen finden Sie ganz unten auf dieser Seite.



Spinfischen und andere Angelmethoden

Auf unseren Touren können Sie auch mit der Spinnrute fischen. Und zwar sowohl watend als auch von unseren Booten. Die Bandbreite reicht von der „leichten“ Fischerei mit Ruten mit etwa 100 Gramm Wurfgewicht, Rollen der 5000er Größe und kleinen Kunstködern auf Fische bis zu etwa 5 Kilo bis hin zum ultraschweren Spinfischen mit großen Topwater Lures.

Mit großen Poppern und Stickbaits und der entsprechend schweren Ausrüstung mit starken Popperruten und großen Shimano Stella oder Daiwa Saltiga Stationärrollen werden naturgemäß immer unsere größten Giant Trevally, Snapper, Grouper, Hundezahnthune, gelegentlich Gelbflossenthune und auch manchmal Haie gefangen.

Sie können mit GTs bis über 30 Kilo rechnen, die größten Exemplare auf unseren Touren wogen etwa 45 Kilo. Auch Jigging auf Grouper, Snapper und Hundezahnthune ist möglich und während der Fahrten zwischen den Angelrevieren können Sie auf Tuna, Wahoo, Segelfisch und Marlin schleppen.

Falls mehrere Tourteilnehmer an intensiveren Trolling-Sessions interessiert sind, können diese vor Ort nach Absprache arrangiert werden. Mehrstündiges Schleppfischen ist sowohl mit dem Mutterschiff als auch mit unserem Sportfisher Boot möglich. Eine weitere Option, die jedem Teilnehmer nach Lust und Laune geboten ist, ist das Nachtangeln vom Mutterschiff. Bei dieser Fischerei, vornehmlich mit Naturködern, kann vom kleinen Riff-Fisch bis Rochen oder gewaltigen Hai alles beißen.

Auf den meisten unserer Touren finden Fliegenfischer und Spinfischer zusammen. Optimal sind 4 Fliegenfischer und 2 bis 4 Spinangler. Manche Gäste praktizieren auch beide Methoden. Interessenskonflikte sind ausgeschlossen, weil alle Teilnehmer ihre bevorzugte Angelmethode unabhängig voneinander ausüben können. Wir besprechen in allabendlichen Briefings die Wünsche unsere Gäste und berücksichtigen diese bei der Planung des bevorstehenden Angeltages.



Unsere neuen Boote!

Seit wir die Malediven befischen, wollen wir unsere Angler immer an die besten Stellen bringen. Um das bei der wachsenden Popularität des Sportangelns auf den Malediven zu gewährleisten, reicht es heute nicht mehr aus, immer entlegenere Reviere zu besuchen. Wir müssen außerdem beweglicher und schneller werden, um möglichst viele Top-Stellen während einer Tour zu erreichen. Dies gilt insbesondere für das Spinfischen.

Aus diesem Grund sind wir eine neue Partnerschaft eingegangen, dank der unsere Atoll-X Touren ab sofort mit einer Kombination von drei Booten stattfinden, die in den Malediven einzigartig ist. Die Boote sind perfekt für unsere Fischerei gestaltet und ausgestattet. Schnell, stark, leise und in Top-Zustand. Nicht zu vergleichen mit unseren bisherigen Booten und erst recht nicht mit den anderen zum Angeln zweckentfremdeten Safaribooten und Dhonis auf den Malediven.

Unser neues Mutterschiff ist mit 20 Metern Länge etwas kürzer und damit erheblich wendiger, schneller und manövrierfähiger. Das bedeutet kürzere Fahrzeiten.

Und ein besseres Handling beim Fischen an den Riffen. Das komplette Vorschiff ist als offenes Casting Deck konstruiert. Die stabile Gunwhale hat die perfekte Höhe, um sich daran bei Bedarf im Drill mit den Knien abstützen zu können. Sie können mit einem Fisch im Drill um das komplette Schiff herumlaufen, ohne störende Aufbauten, Streben, Stufen oder andere Stolperfallen. Das gesamte Deck ist antirutschbeschichtet. An der Platform im Heck auf Höhe des Wasserspiegels können große Fische schonend gelandet und releast werden, ohne sie umständlich über ein hohes Freibord ins Schiff heben zu müssen. Etliche Wand- und Deckenrutenhalter sorgen für die griffbereite Lagerung von Angelruten aller Art. Für Ruhepausen dient eine gepolsterte Sitzbank unter dem Sonnendach. Der Relax-Bereich ist komplett nach oben auf das überdachte Sonnendeck ausgelagert. Es gibt auf den Malediven kein zweites Angel-Mutterschiff wie dieses!

Unser großes Beiboot ist ein 31' Sportfisher Boot mit Center Console und zwei Viertakt-Außenbordmotoren mit jeweils 200 PS. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von 40 Knoten (74 km/h) bringen wie Sie an mehr und weiter entfernte Hot-Spots als wir es jemals zuvor konnten. Es ist mit diversen Rutenhaltern, einem Rocketlauncher, verschließbaren Stauräumen für Ihr Angelzeug und einer großen Kühlbox für Getränke und Lunchpakete ausgestattet. Dieses Boot ist die perfekte Fishing Machine für bis zu vier Angler.

Und unser kleinstes Boot ist nun baugleich mit unserem bisher größeren "Dhingi", das unsere Stammgäste ja bereits kennen und lieben. Das 5,5 Meter lange GFK Boot mit dem leisen 25 PS Viertakter leistet hervorragende Dienste beim Fischen in den ruhigen Bereichen in den Lagunen, an den Innenriffen, auf den tieferen Flats und bei den Transfers zum Watfischen.



8 Angeltage

Die meist üblichen 5 bis 6 Angeltage sind ein kurzes Zeitfenster. Schon 2 oder 3 Tage mit schlechtem Wetter und die Enttäuschung ist groß. Bei 8 Tagen bleiben aber noch genug gute Tage übrig und außerdem fischen Sie durch einen Gezeitenzyklus mit Neap und Spring Tides.

Top Angelboote

Kein anderes Mutterschiff auf den Malediven ist besser zum Fischen geeignet als unseres. Zusammen mit unserem 400 PS starken Sportfisher und unserem 5,5 Meter Beiboot für die Lagunen und Innenatolle ist dies eine einzigartig effektive Kombination von Angelbooten.

Die besten Reviere

Zur richtigen Zeit am besten Spot. Das ist unsere Devise. Wir haben die Ortskenntnisse und das Wissen aus 19 Jahren Malediven-Erfahrung, die professionellen Captains und die perfekten Boote dafür. Deshalb haben Sie auf einer Atoll-X Tour die optimalen Fangchancen.

Das Mutterschiff

Zuhause am Fisch

Mit unserer 20-Meter Yacht erreichen wir die entlegensten Reviere. Sie ist für das Fischen optimiert und voll ausgerüstet.

Spinfischen

vom Mutterschiff

Das große Casting Deck bietet viel Platz für mehrere Angler. Spinfischen ist im Rotationssystem zu viert oder fünft möglich.

Das kleine Beiboot

Innenriff und Lagunen

Unser kleineres Boot mit dem leisen 25 PS Viertakter ist perfekt für die inneren Atollbereiche, für 2 Fliegen- oder Spinfischer.

Unser 31' Sportfisher

The Fishing Machine

Mit 400 PS "fliegen" wir von einem Hotspot zum nächsten. Wenig Fahrzeit, viel Angelzeit, konzentriert auf die besten Stellen.

Jeder Angeltag ist ein wenig anders

Der Ablauf jedes Angeltages richtet sich nach den Gezeiten, denn die produktiven Angelzeiten, insbesondere für das Watfischen, sind vom Wasserstand abhängig und verschieben sich folglich von Tag zu Tag. Mal beginnen wir nach einem Aufwach-Kaffe schon bei Morgengrauen mit dem Fischen, frühstücken zwischen 10:00 und 11:00 Uhr, fischen bis zum Mittagessen um 14:00 oder 15:00 Uhr und fischen anschließend weiter. Bei anderen Bedingungen frühstücken wir um 7:00 Uhr, fischen bis zum Mittagessen um 13:00 Uhr und fischen danach bis 17:00 Uhr. An jedem Tag beträgt die Angelzeit etwa 8 Stunden.

An Bord des Mutterschiffs können bis zu 5 Spinangler gleichzeitig fischen. Von unserem 9,5 Meter Sportfisher können bis zu 4 Spinangler gleichzeitig oder 2 Fliegenfischer abwechselnd fischen. Unser kleines Beiboot wird zunächst für die Transfers zum Watfischen eingesetzt und steht dann zum Fischen zur Verfügung. Es eignet sich für 2 Spinangler, die gleichzeitig werfen können, oder für 2 Fliegenfischer, sie sich beim Werfen abwechseln. Wenn bei Hochwasser keine Möglichkeit zum Watfischen besteht, haben die Fliegenfischer das Vorrecht auf die Nutzung der beiden Beiboote und den Spinanglern steht das Mutterschiff zur Verfügung.

Bei der Planung des Tagesablaufes streben wir diese Idealsituation an: Waten bei optimaler Wassertiefe, Werfen mit der Sonne und dem Wind im Rücken, Fischen bei auf- oder ablaufendem Wasser, Angeln von den Booten bei Hochwasser und Entspannen beim 18:00 Uhr Kaffee oder Tee an einem geschützten Ankerplatz für die Nacht. Diesen erreichen wir immer spätestens kurz vor Sonnenuntergang. Um 20.00 Uhr wird das Abendessen serviert und danach lassen wir bei einem Bierchen oder Wein die Erlebnisse des Tages revue passieren. Wer dann noch nicht ausgefischt ist, kann sich so lange er mag dem Nachtangeln widmen.

Atoll-X ist kein besonderer Ort, kein bestimmtes Atoll in den Malediven. Dieses Wort beschreibt das Konzept unserer Touren. Wir bringen unsere Reiseteilnehmer in Reviere, die so unberührt vom Angeltourismus sind, wie sie in den Malediven heute überhaupt noch sein können. Mit kleinen Teilnehmerzahlen und nur wenigen Touren, die niemals mehrfach an die selben Stellen führen, verfolgen wir ein Prinzip behutsamer und nachhaltiger Fischerei. Warum das für uns und für unsere Reiseteilnehmer von so großer Bedeutung ist, können Sie im Folgenden nachlesen. Dann werden Sie genau verstehen, warum wir hoffen, dass auch unsere Angler die exakten Koordinaten dieser letzten Paradise für sich behalten.

Und wenn Sie gefragt werden, wo genau Sie gefischt haben, werden Sie hoffentlich diese Antwort geben: im Atoll-X.

Wir befinden uns in einem äußerst empfindlichen Ökosystem und konzentrieren uns dort auf einige wenige Fischarten, die extrem sensibel auf Befischungsdruck reagieren. Schon allein die Gegenwart von watenden Fliegenfischern über einen Zeitraum von wenigen Tagen auf einem Flat führt dazu, dass von Tag zu Tag weniger Trevally auf dieses Flat kommen. Gleichzeitig steigt ihre Scheu gegenüber Bewegungen und Geräuschen und ihre Skepsis gegenüber den angebotenen Fliegen. Noch stärker ist der Einfluss von Motorgeräuschen und Oberflächenködern beim Spinnfischen mit Poppern und Stickbaits vom Boot. Je öfter ein Riff abgefischt wurde, um so seltener werden die Attacken auf die Lures. Wohlgemerkt, die Fische sind nach wie vor am Riff, aber sie beißen nicht mehr. Das ist keine Theorie, sondern die durch unsere Beobachtungen bei Tauchgängen untermauerte Wahrheit.

Deshalb ist Mobilität der Schlüssel zu einer erfolgreichen Fischerei. Auf jeder Tour bringen wir Sie in mehrere verschiedene Reviere zum Watfischen. Beim Spinfischen vom Mutterschiff fahren wir täglich neue Riffe an. Und mit dem schnellen Sportfisher Boot "zippen" wir von einem Hot-Spot zum nächsten, wobei wir weniger produktive Stellen einfach überspringen. Auf jeder einzelnen Tour befischen wir die besten Stellen in zwei bis vier verschiedenen Atollen.

Nun verstehen Sie auch, warum die von Hotels oder Guesthouses angebotenen Tagesausfahrten nicht mit unserer Fischerei zu vergleichen sind. Wegen des limitierten Aktionsradius werden dabei nämlich immer und immer wieder die selben Stellen befischt.

In unseren Anfangsjahren war das Sportfischen nahezu unbekannt auf den Malediven. Zwei Big Game Boote brachten Angler von den Resorts zum Schleppfischen aufs offene Meer und ein Safari-Boot fuhr zum "Popping" an die Riffe. Es gab faktisch keinen Befischungsdruck durch Sportangler. Unsere bevorzugten Angelplätze, die wir ein paarmal jährlich mit längeren Ruhepausen dazwischen besuchten, produzierten immer gute Fänge. Andere Reviere erkundeten wir auf unseren "Atoll Explorer" Touren aus reinem Spaß am Entdecken neuer Möglichkeiten.

Heute ist das anders. "Popping" und Jigging ist populär wie nie zuvor und wird nicht nur von Safarischiffen angeboten, sondern auch von Motorbooten und Dhonis im Rahmen von Tagesausfahrten für Hotelgäste. Der seit 2009 neue Trend des preiswerten Rucksacktourismus auf einigen Einheimischeninseln hat ebenfalls die Angler entdeckt und ein Angebot besonders billiger Unterkünfte und Angelausfahrten mit Dhonis erschaffen. Der Fang gehört meistens dem Bootsbesitzer, denn daraus finanzieren sich die billigen Ausfahrten. Catch & Release? Eher selten. Kein Problem bei Tuna, Marlin, Segelfisch und Co. Aber bei GTs, Snappern und Groupern sehr wohl! Auch von den DIY-Fliegenfischern und Spinfischern versprechen sich einige Hotel- und Pensionsbetreiber eine zusätzliche Geldquelle und bringen sie auf immer die selben Sandbänke oder Inselchen in der Umgebung des Hotels.

Wegen dieser Entwicklung suchten wir bald nicht mehr nur aus Spaß nach neuen Revieren, sondern um dem Befischungsdruck zu entfliehen. Wir fahren weiter als alle anderen, wir überführen das Mutterschiff und die Beiboote oft mehrere Tage lang und lassen unsere Gäste von Male zu uns einfliegen. Vom Addu Atoll tief unten im Süden bis zum mehr als 800 Kilometer entfernten Haa Alifu Atoll im äußersten Norden haben wir bis heute die kompletten Malediven erkundet und befischt. Deshalb wissen wir, welche Regionen noch vom Angel-Hype verschont sind. Deshalb können wir unsere Gäste an Orte bringen, die so unberührt vom Angeltourismus sind, wie sie in den Malediven heute überhaupt noch sein können. Und so wurde der Begriff "Atoll-X" geboren, denn natürlich versuchen wir, unsere Hot-Spots geheim zu halten.

Die Malediven sind ein auf unserem Globus einzigartiges Archipel mit 26 Korallenatollen, die sich über 871 Kilometer von Norden nach Süden bis knapp über den Äquator erstrecken. Die Gesamtfläche aus Riffsäumen und Atoll-Lagunen bedeckt nahezu unglaubliche 23.000 Quadratkilometer. Das Thiladhunmathi-Miladummadulhu Atoll ist das größte Atoll der Welt. Seine Gesamtfläche aus Lagune und Riff ist 3.850 Quadratkilometer groß. In dem gewaltigen Malediven-Archipel befinden sich 1196 Inseln. Davon sind 220 bewohnt, auf etwa 100 Privatinseln befinden sich Hotels und 876 Inseln sind unbewohnt.

Dieses riesige Gebiet hat ein gewaltiges Potenzial zum Fliegen- und Spinfischen. Die auf den Malediven vom Tourismus und von der Sportangelei noch unberührten Regionen sind größer, als mehrere andere "GT-Destinationen" zusammen. Ein Vergleich der Länge der Atoll-Außenriffe gibt dazu eine grobe Vorstellung. Die Außenriffe der Malediven haben eine gesamte Länge von mehr als 2.500 Kilometern, die der Lakkadiven etwa 250 km, Christmas Island (Kiribati) hat gerade mal gute 150 km Außenriff und St. Brandon etwa 120 km. Die Top GT-Destination in den Seychellen: Aldabra ca. 90 km, Cosmoledo ca. 50 km, St. Francois ca. 30 km, Alphonse Island ca. 18 km.

Bis jetzt nicht. Jedenfalls keine Guides, die diese Bezeichnung verdienen. Malediver haben keinerlei fischereiliche Tradition im Flachwasser. Sie fischen am Riff oder im offenen Meer auf Thunfische. Der eine oder andere kennt Bonefish von Zufallsfängen mit der Handleine. Fliegenfischen ist so gut wie unbekannt. Bisher haben drei Resorts den Gedanken verfolgt, nach Vorbildern der Bahamas oder der Seychelles Outer Islands, Fliegenfischer-Programme auf den Malediven ins Leben zu rufen. Doch bisher ohne nachhaltigen Erfolg.

Im Jahr 2014 kontaktierte mich der Marketing Manager des Hideaway Beach Resort & Spa, um eine Kooperation anzuregen. Dieses Resort war das erste in den Malediven, welches das Fliegenfischen auf der damals noch unbebauten Rückseite der Hotelinsel erlaubte und wegen des dortigen Bonefish-Vorkommens offensiv vermarkten wollte. Einer der Resort-Buttler war auserkoren, die Fliegenfischer als Guide zu begleiten. Vom Fliegenfischen oder Bonefish-Guiding hatte der gute Mann natürlich keine Ahnung, woher auch. Ich lehnte eine Kooperation mit der Begründung ab, dass es sich meiner Meinung nach um ein selbstvernichtendes Konzept handelte. Ich schätzte die Bonefishpopulation auf dem kleinen Flat hinter der Hotelinsel und auf der Nachbarinsel auf insgesamt vielleicht zweihundert Exempare. Diese werden bei konstanter Befischung schon nach kurzer Zeit so "educated", dass sie kaum noch fangbar sind. Und damit wird sich das ganze Thema dann schon nach spätestens einer Saison erledigt haben. Doch das Resort fand offenbar andere Partner, die das alles für eine Supersache hielten. Vielleicht haben Sie die danach folgenden Berichte über die neue tolle Fliegenfischerdestination im Magazin "Fliegenfischen" und im Internet gelesen. Zwei Jahre später war das Projekt aus anderem Grunde at acta gelegt, denn die Rückseite der Insel wurde mit Bungalows bebaut. Obwohl das Resort kein Fliegenfischerprogramm mehr anbietet, findet man die Informationen immer noch auf verschiedenen Seiten im Internet!

Ein Jahr später wurde ich von einem neu im Gaafu Dhaalu Atoll errichteten Hotel mit derselben Frage angesprochen, die ich ebenso beantwortete. In diesem Atoll fehlt es außerdem völlig an Bonefish, sodass der Fliegenfischer mit einem ahnungslosen "Guide" bei der Suche nach Trevally und Co. auf besonders verlorenem Posten stünde. Übrigens wird das Programm dieses Hotels zum Fliegenfischen auf Bonefish und Trevally angeboten, sogar von einem deutschen Angelreisevermittler.

Es gibt Bonefish auf den Malediven, aber nur wenige. Vor vielen Jahren war Scott Heywood von Angling Destinations bei einer Scouting Tour in den Malediven auf der Suche nach den Geistern der Flats. Er fand keine. Und wenn mein alter Freund Scott, der sein Leben dem Fliegenfischen auf Bonefish verschrieben hat und die Kerlchen auf den Bahamas mit verbundenen Augen fangen kann, keinen Fisch findet, dann heißt das schon etwas.

Das Bonefish-Vorkommen hat auf den Malediven regionale Ausprägungen. An manchen Orten gibt es welche, an anderen nicht. Wo es welche gibt, sind es meist nur eine oder zwei Schulen, die in einer bestimmten Region leben. Je weiter man nach Süden kommt, um so seltener werden sie. Die südliche Grenze ihres Verbreitungsgebietes ist der 93 Kilometer breite Suvadiva Channel, der die nördlichen und zentralen Atolle von den südlichen Atollen trennt. Wer gezielt Bonefish mit der Fliege fangen möchte, sollte also nicht zu den Malediven kommen.

Doch manche Angelreiseagenturen versprechen etwas anderes. Es wird von einigen deutschen bzw. deutschsprachigen Anbietern ausdrücklich das Fliegenfischen auf Bonefish in den Malediven angeboten. Einer geht sogar so weit, bei seiner Werbung für das Angelprogramm von zwei Hotels im Gaafu Dhaalu Atoll zu behaupten, dass er bzw. sein Team dort bei einer Testtour selbst Bonefish bis 6 Pfund Gewicht gefangen hat. Fotografisch sind diese Fänge jedoch nicht dokumentiert. Geht auch gar nicht. Denn das Gaafu Alifu/Gaafu Dhaalu Atoll liegt südlich des Suvadiva Channels! Da gibt es keine Bonefish...

Die Fragilität und Schutzbedürftigkeit der Malediven wird leider nicht erkannt. Der Tourismus ist seit 1972 die einzige nennenswerte Geldquelle im Inselstaat, und nur darum scheint sich hier alles zu drehen. Weder die einheimische Bevölkerung noch die Regierung haben bis heute ein Verständnis oder Konzept für den nachhaltigen Umgang mit den Resourcen ihres traumhaft schönen Lebensraums. Ja, das und das Folgende sage ich auf die Gefahr hin, mich bei einigen Leuten äußerst unbeliebt zu machen.

Es existiert praktisch kein Umweltschutz auf den Malediven. Gesetze gibt es zwar auf dem Papier, aber ihre Einhaltung wird nicht überwacht. Niemand entfernt angeschwemmten Müll von den unbewohnten Inseln, der zum größten Teil von den Bewohnern der Einheimischeninseln, den Hotels und den Safarischiffen verursacht wird. Seit Ende 2015 wird eine „Green Tax“ Umweltsteuer in Höhe von 6 US Dollar pro Tourist und Aufenthaltstag erhoben, die jede unserer Angeltouren um gute 450 US-Dollar verteuert hat. Aber bis heute habe ich noch keine Verkleinerung der wilden Müllhalden beobachten können.

Kommen wir zur Fischerei. Es dürfen keine Haie in den Atollen gefangen werden, doch niemand kontrolliert das. Die Haibestände sind deshalb in den letzten Jahren extrem zurückgegangen. Die Malediver essen keine Haie. Sie verkaufen sie nach China, nur wegen ihrer Flossen. Es wird gezielt auf Bohar Snapper und Grouper gefischt. Die Fischer tauchen mit Maske und Schnorchel und halten den Fischen die Köder an der Handleine direkt vor das Maul. Das funktioniert noch besser als das auf den Malediven verbotene Harpunieren. Nur die wenigsten dieser Fänge landen auf dem Fischmarkt in Male. Auch sie werden exportiert. In Mengen. Der Fang von Meeresschildkröten ist verboten. Doch nicht das Plündern ihrer Gelege, was dann auch entsprechend ausgiebig praktiziert wird. Bevor das Popperfischen auf GT Einzug auf den Malediven hielt, fingen Einheimische diese Fischart mit ihren traditionellen Methoden nur äußerst selten. Jetzt sieht man sie mit schweren Spinruten vom Ufer oder Boot fischen. Sie fangen GTs und essen oder verkaufen sie, natürlich.

Trotzdem fahre ich immer noch mit ungebrochener Begeisterung auf die Malediven und motiviere Angler, mich zu begleiten. Denn es gibt auf der Welt keine auch nur annähernd gleich große Destination mit diesen fischereilichen Möglichkeiten, die von Europa so schnell und einfach zu erreichen ist. Denn noch immer treibt mir die unbeschreibliche Schönheit der schier endlosen Flats, der leuchtenden Riffe im tiefblauen Wasser, der türkisschillernden Lagunen und der weißen Palmenstrände die Tränen der Bewunderung in die Augen. Ich werde es so lange weiter tun, wie ich noch genug Stellen weiß, wo meine geliebten Trevally und die anderen Riffräuber in großer Zahl herumschwimmen. Und ich werde ihnen weiterhin mit unserem Konzept nachhaltiger und schonender Fischerei begegnen. Mit Catch & Release, nur ein paar Tage im Jahr an jeder Stelle, nur mit einer Handvoll Anglern. Egal, wie es all die anderen machen.

www.bullshitontheweb.com

    oder: Was soll denn das?

Im Internet, auf Facebook und Instagram kursieren Fotos von Atoll-X Fängen, allerdings in Zusammenhängen mit völlig anderen Destinationen und mit Hashtags wie beispielsweise #seychellen oder #alphonse. Das erwähnen wir hier allerdings nur, damit niemand auf die Idee kommt, dass etwa WIR fremde Fotos unberechtigt verwenden.

Natürlich wurden alle Fische, die Sie auf dieser Seite sehen, auf unseren Touren gefangen!

Einzelbuchungen: Wenn Sie sich einer Tour anschließen möchten, teilen Sie uns bitte die folgenden Infos mit:

An welcher Tour möchten Sie teilnehmen?

Kommen Sie als alleinreisender Gast oder mit einem Angelpartner?

Sind Sie Fliegenfischer oder Spinangler?

Möchten Sie in einer Doppelkabine schlafen oder kommt die 4-er Kabine in Frage?


Gruppenbuchungen: Wenn Sie an einer Tour für Ihre eigene Gruppe interessiert sind, kontaktieren sie uns bitte für ein ausführliches Gespräch. Gerne erstellen wir für Sie einen individuellen Tourenplan und ein persönliches Angebot.


Nichtfischende Gäste: Nichtfischende Gäste begrüßen wir gerne im Rahmen einer privaten und individuell geplanten Gruppen-Tour an Bord. Auf Wunsch integrieren wir entsprechende Aktivitätsoptionen wie Ausflüge, Schnorcheltouren oder auch Tauchgänge mit einem profesionellen Divemaster. Wir bitten jedoch um Ihr Verständnis dafür, dass wir auf reinen Angeltouren zur Belegung mit Einzelbuchern keine Plätze für nichtfischende Gäste anbieten.


TERMINE: Wegen El Niño erst wieder Touren ab Ende 2017

Wegen der enormen Wassererwärmung im Jahr 2016 durch das Klimaphänomen "El Niño" warten wir ab bis sich die Situation wieder normalisiert hat. Vor der Wintersaison 2017/18 halten wir die Durchführung von Touren mit unserem Anspruch an den Angelerfolg unserer Gäste für nicht vereinbar. Dies sind unsere nächsten Termine für Einzelbuchungen:


20.02. bis 28.02.2018 noch 2 Plätze in der Vierbett-Kabine frei.

01.03. bis 09.03.2018 noch 2 Plätze in der Doppelkabine frei.


Wenn Sie auf einem dieser Termine dabei sein möchten, rufen Sie uns bitte möglichst frühzeitig an (+49 (0)152 – 21663216), senden uns eine E-mail (tm@thomco.eu) oder nutzen das folgende Kontaktformular.

Im Preis enthaltene Leistungen: Übernachtungen an Bord in einer Doppel- bzw. 4-er Kabine mit Klimaanlage, Ventilator und Nasszelle mit Dusche, WC und Handwaschbecken. An Bord Frühstück, Lunch, Nachmittagskaffee- oder Tee und Abendessen an vollen Tourtagen, anteilige Verpflegung am Tag des Boardings und der Heimreise, stilles Mineralwasser, Kaffee und Tee ohne Begrenzung. Betreuung durch 6 Crewmitglieder (Kapitän des Mutterschiffs, Kappitän des 31' Sportfisher Boots, Guide/Fahrer des 5,5 Meter Boots, Koch, Kellner, Matrose) und deutschen Tour-Guide. Fischen vom Mutterschiff (Spinnfischen, Jigging, Nachtfischen, Trolling während der Überfahrten) sowie/bzw. Fliegenfischen und/oder Spinnfischen von den Beibooten (2-4 Angler auf dem Sportfisher, 2 Angler auf dem 5,5 Meter Boot). Tägliche Transfers zum Watfischen. Alle anfallenden Gebühren bzw. Eventualkosten zur Erlangung von Betretungs- und Befischunsgrechten der während der Tour besuchten Inseln. Maledivische Beherbergungssteuer, T-GST, GST, BP-Tax, Green Tax und alle anderen maledivischen Steuern.


Nicht enthalten: Flüge, Getränke an der Bordbar, Trinkgelder, Angelgerät sowie ggf. erforderliche Unterkunft/Verpflegung und Transfers in Male.


Preise pro Person für 8-Tages Touren:

Zu zweit in einer Kabine: 3.995,00 US Dollar

Zu viert in der Vierbett-Kabine: 3.395,00 US Dollar


Es sind folgende Kabinenbelegungen möglich:

4 Teilnehmer jeweils zu zweit in zwei Doppelkabinen und 2 Teilnehmer in der Vierbett-Kabine

4 Teilnehmer jeweils zu zweit in zwei Doppelkabinen und 4 Teilnehmer in der Vierbett-Kabine


Alle Preisangaben freibleibend bis zur verbindlichen schriftlichen Bestätigung, Änderungen vorbehalten.

Sie benötigen einen Flug aus Ihrem Heimatland nach Male (Airport Code: MLE). Wir empfehlen die Airline EMIRATES, mit der wir bisher ausschließlich gute Erfahrungen gemacht haben. Mit einem Zwischenstop in Dubai bietet EMIRATES den Service nach Male von nahezu allen größeren Flughäfen in Deutschland und den Nachbarländern an. Wir teilen Ihnen bei Reisebuchung den EMIRATES Flug mit der passenden Ankunftszeit und Abflugzeit für Ihre Atoll-X Tour mit. Falls Sie Flüge mit abweichenden Ankunftszeiten (z.B. bei anderen Airlines) haben, müssen sie ggf. einen Tag vor dem Tourbeginn anreisen. Gerne empfehlen wir Ihnen entsprechende Hotels in Male oder kümmern uns auf Wunsch auch um Ihre Zimmerreservierungen. Ein Doppelzimmer in einem einfachen Guesthouse in Male ist ab ca. 45,00 Euro pro Person zu bekommen.

Flüge mit EMIRATES in der Economy Class beispielsweise von Düsseldorf über Dubai nach Male kosten zurzeit zwischen etwa 700 und 900 Euro. Sie können 30 kg Freigepäck in beliebig vielen Gepäckstücken und maximal 7 kg Handgepäck mitnehmen. Zusätzliches Gepäck kann gegen Gebühr befördert werden.


https://emirates.com/de


Sofern Ihre gebuchte Atoll-X Tour einen Inter-Island Flug zwischen Male und einem anderen Atoll vorsieht, checken Sie am Morgen des ersten Tourentags am Domestic Terminal des Flughafens Male bei Maldivian Air ein. Pro Person können 20 kg Freigepäck und 5 kg Handgepäck transportiert werden, die Länge von Rutenrohren ist auf 2,10 m begrenzt. Übergepäck kann für etwa 1,50 bis 2,50 US$ pro kg je nach Flugstrecke dazugebucht werden und ist beim Check-In bar zu zahlen. Gerne kümmmern wir uns um Ihre Flugreservierungen bei Maldivian Air. Die Flugpreise liegen zurzeit je nach Entfernung für die einfache Strecke zwischen etwa 140,00 und 180,00 US$.

Sie wohnen an Bord unseres 20 Meter langen Mutterschiffes. Es hat einen 300 PS Dieselmotor, zwei geräuschgedämmte Generatoren zur Stromerzeugung, moderne Bordelektronik und Navigation sowie eine Meerwasserentsaltungsanlage. Es stehen 3 Gästekabinen mit individuell regelbaren Klimaanlagen und privater Nasszelle (Dusche, WC, Waschbecken) zur Verfügung. Zwei Kabinen haben zwei Betten, eine große Kabine hat vier Betten. Auf dem Hauptdeck befindet sich der Essbereich und eine Relax-Lounge mit geplosterter Eck-Couch, TV und Entertainment-Anlage. Internetzugang ist über einen Wlan Hotspot gegen Gebühr möglich. Dank einer Lizenz für den Ausschank alkoholischer Getränke verfügen wir über eine gut sortierte Bordbar mit Bieren, Weiß- und Rotwein sowie verschiedenen Spirituosen und natürlich Soft Drinks wie Cola, Fanta, Sprite oder 7-Up. Diese Getränke werden nach der Barpreisliste per Strichliste verkauft und sind am Ende der Tour bar zu zahlen. Tee, Kaffee und stilles Mineralwasser sind jederzeit erhältlich und werden nicht extra berechnet.


Sieben Personen Crew kümmern sich um das anglerische und leibliche Wohl unserer Reiseteilnehmer: Ein Kapitän, ein Koch, zwei Captains für die Beiboote, ein Matrose, ein Kellner/Deckhand und Ihr deutscher Reiseleiter und Guide für das Watfischen. Besondere Erwähnung verdient an dieser Stelle unser Koch. Er serviert ein abwechslungsreiches Programm mit kreolischen, indischen und auch von westlicher Küche beeinflussten Gerichten. Es ist absolut erstaunlich, was er in seiner kleinen Kombüse auf engstem Raum aus frischem Fisch, Hühnchen, Rindfleisch, Gemüse, frischem Obst und allerlei Beilagen zaubert. Auch selbstgebackenes Brot und Kuchen stehen auf seinem Programm.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie Ihren Platz reservieren?

Wir antworten gerne per Email oder in einem ausführlichen Beratungsgespräch am Telefon.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht. Wenn Sie mit uns telefonieren möchten, schreiben Sie uns uns einfach, wann wir Sie am besten erreichen können. Wir rufen Sie gerne zurück!


Success/Error Message Goes Here

THOMCO GmbH

Färberstr. 33, 57439 Attendorn, Deutschland

Telefon

+49 (0)152 21663216

Email

tm@thomco.eu

Noch ein paar Video-Clips vom Salzwasser-Fliegenfischen